Zahl der russischen Firmen verdoppelt

In den letzten fünf Jahren nun hat sich die Zahl der russischen Firmen in der Schweiz auf rund 200 fast verdoppelt. Der Löwenanteil dieser Geschäftsaktivitäten fällt auf die Rohstoffbranche, laufen doch drei Viertel aller russischen Ölexporte über die Schweiz.
Die drei Schwergewichte der Branche, Rosneft, Bashneft und TNK-BP treffen in Genf, Zürich und Zug auf immer mehr Landsleute aus anderen Branchen, die unternehmerisch in der Schweiz Fuss fassen wollen. Diese repräsentierten hauptsächlich die Bereiche Finanz-Dienstleistungen, Immobilien, Tourismus und verarbeitende Industrie.In den Verzeichnissen figurieren auch die Schweizer Industriekonzerne Sulzer und Oerlikon. 31% von Sulzer gehört seit einigen Jahren der russischen Investmentfirma Renova.

Mehr als im Industriebereich tut sich im Schweizer Immobiliensektor sowie in Hotellerie und Tourismus. Immer mehr kleine russische Firmen sehen sich hier nach hochklassigen medizinischen Kliniken und Versorgungszentren um, in denen sich Russen behandeln lassen könnten. Dass die Zahl der russischen Firmen in der Schweiz steigt, kann als gesichert angenommen werden. Aber was die Grösse der Investitionen und die Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze betrifft, darüber herrscht keine Klarheit. Ungewissheit herrscht ferner über den Anteil von Briefkastenfirmen, welche die Schweiz lediglich als Steuerschlupfloch benützen. Die Zahl der Russen in der Schweiz hat die Marke von 10'000 überschritten. (swissinfo)